9. KUP oder der gelbe Gürtel

Donnerstag, 26. Mai 2016 • / / /


Ich habe es geschafft. Am 21. Mai 2016 fand, wie jedes halbe Jahr, bei uns wieder einmal die Gürtelprüfung statt. Während ich 2015 im Winter noch nicht antreten durfte, da ich erst ganz frisch dazu gekommen war, durften ich und meine Weißgurtkollegen dieses Mal ebenfalls antreten. Wir waren dieses Jahr sogar richtig viele. 18 Kinder und bei uns Erwachsenen waren es 14 Prüflinge. Davon vier Weißgurte.


Es war richtig nervenaufreibend, gerade für uns Weißgurte. Für uns war es die allererste Prüfung und natürlich waren wir dadurch noch nervöser als alle Anderen. Aber auch der Rest von uns war richtig nervös und war froh, als er es hinter sich gebracht hatte. Wir hatten jetzt am Schluss noch sehr viel Arbeit um unsere Formen zu perfektionieren und eine gute Prüfung hinzulegen. Denn natürlich wollten wir sie alle schaffen. ;)

Die erste Nervenprobe hatten wir schon am Freitag, den 20.05.2016, denn hier hieß es auf zur Vorprüfung. Nur wer die schafft, kann auch zur richtigen Prüfung antreten. Hier waren wir schon alle das erste Mal richtig nervös, wobei ich das Gefühl hatte, dass wir hier alle noch nicht unseren Nervositätspegel erreicht hatten. Es war noch Spielraum nach oben. Zum Glück hatte es ein Jeder von uns geschafft und wir kamen alle weiter.


Am großen Tag der Prüfung haben wir noch alle auf unsere Art und Weise trainiert. Ich zuhause, eine Kollegin von mir sowohl zuhause als auch am Berg. Eigentlich ließ es jedoch keinen kalt und jeder wollte noch einmal alles in Ruhe durchgehen und absichern, dass auch alles wie geschmiert lief.

Ne näher die Prüfung dann kam umso nervöser wurden wir alle und mein Mann musste feststellen, dass ich absolut noch weißer werden konnte als meine Haut von Haus aus schon war. Also ein jeder Vampir hätte vor mir einstecken können. Außerdem war die Toilette an diesem Tag mein bester Freund. ;)


Die Prüfung ging früher als geplant los, da die Kinder mit ihrer Prüfung schneller als erwartet fertig waren. Trotzallem hatten wir noch genug Zeit zum Aufwärmen und die nutzten wir auch alle aus. Als Erstes kamen auch gleich die Weißgurte dran. Zum Einen war es gut, da wir sie dann schon hinter uns hatten, zum Anderen ist man halt sicher noch nervöser. Ich wurde gleich als Erste aufgerufen. Oder sollte ich sagen als Erster? ;) Denn bei meinem Namen wurde sich etwas vertan und statt Stefanie wurde ich dann als Stefan aufgerufen. Nach einem kurzen Blick des Prüfers, warum der Stefan so weiblich aussieht, wurde dann festgestellt, dass es sich doch um eine Stefanie handelt. ;)

Die Prüfung lief im Endeffekt für uns zum Glück alle gut und wir haben alle unser Ziel und unseren nächsten Gürtel erreicht. ;)


Mein Fazit nach der Prüfung ist, dass der Prüfer sehr nett ist, sich Mühe gibt auch nicht zu böse zu wirken und auch echt locker ist. Trotzallem bin ich mir sicher, dass ich bei der nächsten Prüfung (die voraussichtlich jedoch erst im Juni 2017 wieder ist) wieder genauso nervös sein werde wie bei der Letzten jetzt. ;) Ich bin einfach nicht für Prüfungen gemacht. Es war aber ein tolle Erfahrung und meine zwei gelben Gürtel hab ich nun in der Tasche und arbeite jetzt fleig auf den ersten grünen Gürtel hin. ;)

Die ungeschminkte Wahrheit - Dick vs. Dünn

Montag, 23. Mai 2016 • /

Ich steige aus! Punkt! Ich will das nicht mehr. Diese Blicke, diese Wörter und diese Demütigung. Ja, ich habe im letzten Jahr sage und schreibe 30 kg zugenommen. Viel zu viel. Ja. Ich weiß. Aber muss man dies immer zu einen auf die Nase binden? Keine Leggins mehr, keine langen Oberteile - ich vermisse sie. 


Es gab eine Zeit, in der ich mich tatsächlich wohl in meiner Haut fühlte. Das war im Sommer 2014! Ich wog mit einer Größe von 171cm 67 Kg. Ganz okey meiner Meinung nach. Nicht zu viel, nicht zu wenig. Normalgewicht. Das war auch das erste und bisher das letzte Mal, das ich mich für ein Shooting eingelassen habe. Ich fühlte mich wie eine Prinzessin. 

Reise in die Vergangenheit

Samstag, 21. Mai 2016 •

Dies ist eine etwas ältere Geschichte von mir. Manche kennen sie schon und manche noch nicht und die, die sie noch nicht kennen, viel Spaß beim Lesen. // Die Kommentare vom letzten Post beantworte ich morgen. Habt einen schönen Tag.
Als wir uns zum ersten Mal begegneten, wusste ich nicht, wie wertvoll du mir eines Tages werden würdest. Du zeigtest mir das Leben, wie ich es immer haben wollte. Es war spaßig und chaotisch, aber so wundervoll wie in meinen Träumen. Die Zeit damals war so kostbar, denn du zeigtest mir, dass ich ein wundervoller Mensch bin. Ich habe in den letzten Jahren oft an dich gedacht, denn du warst dieser Mensch, der mich zum Lachen brachte, der mir mein Leben zurückgab. Jetzt, 7 Jahre später, vermisse ich dich immer noch. Ich weiß, du bist nicht mehr hier, aber in meinem Herzen wirst du immer da sein. Es ist schwer, Abschied zu nehmen, gerade, wenn man so einen wundervollen Menschen kennenlernt wie dich.


Die Zeit heilt wirklich alle wunden. Das hast du mir beigebracht. Ich glaube dir, einfach weil ich die Ehrlichkeit in deinen Augen gesehen habe. Du, genau du warst der Mensch, der mir das Leben zurückgab. Danach hast du mich wieder allein gelassen, allein, in der großen weiten Welt. Allein voller Sorgen und Schmerzen. Traurig ging ich wegen dir durch die Welt. Ich vermisste dich einfach zu sehr. Jetzt, nach 7 Jahren, habe ich gelernt auf mich selbst aufzupassen, das Leben zu leben und zu genießen. Damals konnte ich nicht verstehen, warum du keinen Kontakt mehr wolltest, nun verstehe ich es. Manchmal treffen sich zwei Menschen aus einem Grund. Dein Grund war, mir das Leben zu zeigen, wie es sein kann, unter den richtigen Menschen. Danke.

 
© realitaetswunder.de • 2015 - 2016 • Kontakt / Datenschutz / Impressum